Ohrmarken

Leider schreibt der Gesetzgeber die Verwendung von Ohrmarken für Rinder vor innerhalb von 7 Tagen nach der Geburt vor. Mit dem Einsetzen der Ohrmarken wird gleichzeitig auch ein Stück vom Ohr herausgestanzt. Dies muss zur Untersuchung an den LKV gesendet werden und dient der Untersuchung auf BVD.

Ohrmarken werden auf der Weide recht oft herausgerissen, weil die Tiere irgendwo hängen bleiben. Auch unserem Bullen mussten wir schon Ersatzmarken in das zerissende Ohr setzen.

Tierschutzgerecht ist dieses Verfahren nicht, zumal es mit der Verwendung von Tierchips eine Alternative gibt. Anstatt dem Stück vom Ohr könnte man auch Blut entnehmen, um die BVD Analyse durchzuführen. Die Chips sind aber nicht zugelassen. Jedenfalls nicht bei Rindern. Bei Pferden, Hunden und Katzen nutzt man sie. Oder schon einmal ein Pferd mit Ohrmarken gesehen?

Dazu eine sehr interessante Homepage: BUNDE WISCHEN – EIN TRAUM FÜR WILDE